Il Barbiere di Siviglia

 

Komische Oper in zwei Akten
Libretto von Cesare Sterbini nach der Komödie Le Barbier de Séville von Beaumarchais
Uraufführung am Teatro Argentina in Rom am 20. Februar 1816

Dauer der Vorstellung : 3H mit Pause

Musikalische Leitung

Nir Kabaretti

Inszenierung

Marco Carniti

Bühnenbild

Emmanuelle Favre

Kostüme

Amélie Reymond

Licht

Henri Merzeau

Projections

Francesco Scandale

Regieassistent

Jean-Philippe Guilois

Chorleiter

Pascal Mayer

Musikalische Einstudierung

Jean-Philippe Clerc

Das Werk

Il Barbiere di Siviglia (Der Barbier von Sevilla) ist Rossinis bekannteste Oper. Das Libretto schrieb Cesare Sterbini. Bei der Uraufführung der Oper im Teatro Argentina in Rom 1816 war Rossini gerade 24 Jahre alt. Vielen gilt diese Oper als das Meisterwerk der italienischen Opera buffa. Die Geschichte basiert auf der 1775 am Théâtre-Français uraufgeführten Komödie Le Barbier de Séville von Beaumarchais (1732-1799.

In Sevilla ist Graf Almaviva in Rosina verliebt, das Mündel des alten Bartolo, der sich selbst in den Kopf gesetzt hat, das Mädchen zu heiraten, und es eifersüchtig in seinem Haus versteckt hält. Der Barbier Figaro will dem Grafen helfen, Rosina zu entführen, und verschafft dem einmal als Soldat und dann als Musiklehrer verkleideten Almaviva Zugang zu Bartolos Haus.

Nach einer amüsanten Reihe von Missverständnissen und trotz der nutzlosen Vorsichtsmassnahmen, die Bartolo mit der Unterstützung von Musikmeister Basilio trifft, endet die Geschichte mit der Heirat der beiden jungen Leute. 

Die erste Vorstellung in Rom war eines der grandiosesten Fiaskos der Operngeschichte. Während der Aufführung herrschte ein unglaubliches Durcheinander, da ein Rivale Rossinis eine Intrige angezettelt hatte. Zudem kam es an dieser denkwürdigen Premiere zu zahlreichen Zwischenfällen. Schon am nächsten Tag wurde die Oper jedoch zu einem Triumph und dieser Erfolg hat bis heute angehalten. 

Gioacchino Rossini (1792-1868)

Der Komponist

Gioacchino Rossini ist am 29. Februar 1792 in Pesaro geboren, und am 13. November 1868 in Passy (bei Paris) gestorben.

Rossini begann seine Laufbahn als Komponist sehr früh. Nach der Erstausbildung durch seinen Vater, der ebenfalls Musiker war, setzte er seine Studien am Liceo Musicale in Bologna fort. Mit 18 Jahren komponierte er sein erstes Auftragswerk, eine Oper. Rossini arbeitete unglaublich schnell: In 19 Jahren komponierte er 39 Opern, Werke der Opera buffa wie auch ernste Musikdramen, darunter Tancredi, L’Italiana in Algeri, Il Barbiere di Siviglia, Otello, La Cenerentola, Semiramide, Mosè in Egitto und Le Comte Ory. In Italien wurde er sehr rasch berühmt und übersiedelte 1824 nach Paris. Nachdem er 1829 er mit Guillaume Tell sein letztes Werk für die Bühne komponiert hatte, zog er sich aus dem Musikbetrieb zurück und komponierte nur noch zum Vergnügen, kurze Charakterstücke, die Péchés de vieillesse, und religiöse Werke: das Stabat Mater und die Petite Messe sollennelle.

Rossini wird als Mann der tausend Facetten beschrieben: hypochondrisch, cholerisch, depressiv und faul (musikalisch jedoch unvergleichlich produktiv), aber auch fröhlich, genussfreudig, mit viel Sinn für Humor, ein grosser Liebhaber der gehobenen Küche und hervorragender Weine. Das berühmte Tournedos Rossini hat übrigens Casimir Moisson, Koch im Restaurant La Maison Dorée, zu seinen Ehren kreiert. 

Videos

Das Festival in Bildern

Il Barbiere
La Télé

Das Programm bestellen

Bestellen Sie unser Festival-Programm, das weitere Informationen über die Vorstellung enthält: Handlung, Werkeinführung, Interviews mit den Künstlern.

Um es online zu bestellen und direkt bei Ihnen zu Hause zu erhalten, bitte das untenstehende Formular ausfüllen. Preis: CHF 10.- (+ Porto)
 
Sie können das Programm auch im Festival Büro, Rue Centrale 6, Avenches (Seit dem 15. Juni), oder am Eingang der Arena, am Vorstellungsabend, kaufen.

Presse

Musik & Theater / 19 Jul 2015

George Petean im Portrait

Basler Zeitung / 06 Jul 2015

Kammerspiel in der Arena

Freiburger Nachrichten / 07 Jul 2015

Charme, Schalk und etwas Geistigkeit

Berner Zeitung / 07 Jul 2015

Verwirrspiel in Weiss und Rot

Südostschweiz / 07 Jul 2015

Poetisch verzaubertes Nirgendwo in Avenches

Tages Anzeiger / 07 Jul 2015

Zauber im Mondschein

Musik & Theater / 19 Jul 2015

Ein Sommernachtstraum

NZZ / 06 Jul 2015

Triumphierender Kuppler

Freiburger Nachrichten / 29 Jun 2015

Presse Artikel: Turbulenzen und geistreicher Witz

Der Kleine Bund / 26 Jun 2015

Presse Artikel: Von Shanghai nach Sevilla

Der Kleine Bund / 06 Jul 2015

Presse Artikel: Die Pfahlbauer von Sevilla

24heures / 29 Jun 2015

Article de presse: La Chine est folle de bel canto

Le Temps / 05 Jul 2015

Article de presse: un temps pour le festival d'Avenches

La Liberté / 02 Jul 2015

Article de presse: Lana Kos, la Rosina

24heures / 07 Jul 2015

Article de presse: Frais et tranchant le Barbier de Séville régale

Berner Bär / 02 Jul 2015

Presse Artikel: Arena oder Reithalle

La Gruyère / 20 Jun 2015

Article de presse: Le barbier de Séville s'empare des arènes

Le Matin Dimanche / 28 Jun 2015

Article de presse: Deux scènes pour un Barbier

La Broye / 18 Jun 2015

Article de presse: Les arènes vibreront à nouveau